Mit Baby in einer kleinen Wohnung: Wickelaufsatz für die Waschmaschine

Wenn ein Baby erwartet wird, müssen sich die Eltern rechtzeitig um die Grundausstattung kümmern. Normalerweise gehört eine Wickelkommode dazu, die man meistens im Kinderzimmer aufstellt. Doch in vielen Haushalten ist der Platz einfach knapp, so dass eine entsprechende Stellfläche nicht vorhanden ist. Kein Grund, auf eine geeignete Wickelfläche zu verzichten, es gibt mittlerweile auch platzsparende Alternativen für kleine Wohnungen.

Der Wickelaufsatz für die Waschmaschine hat genügend Vorteile

Eine klassische Wickelkommode hat natürlich den großen Vorteil, dass sie gleichzeitig viel Stauraum bietet, so dass man neben Windeln auch jede Menge Utensilien für die Babypflege unterbringen kann. Es gibt aber auch Wickelaufsätze für die Waschmaschine, die mit kleineren Ablagen oder Schubladen ausgestattet sind, so dass man das Wichtigste darin verstauen kann.

Neben der platzsparenden Unterbringung hat der Wickelaufsatz aber noch weitere Vorzüge. In den meisten Wohnungen befindet sich die Waschmaschine entweder im Badezimmer oder in der Küche, diese Räumlichkeiten sind normalerweise wohl temperiert, so dass das Baby beim Wickeln nicht frieren muss. Steht die Waschmaschine im Bad, so erleichtert das auch noch die Babypflege, denn schließlich hat man stets fließendes Wasser zur Verfügung und kann das Baby auch gleich nach dem Baden bequem wickeln.

YouTube Preview Image

Darauf ist beim Wickelaufsatz für die Waschmaschine zu achten

Wickelaufsätze für die Waschmaschine haben den Vorteil, dass sie recht günstig zu bekommen sind. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man sie auch ganz leicht selbst aus Holz bauen. Im Handel bekommt man Modelle aus Holz oder robustem Kunststoff, darauf kann man dann eine weich gepolsterte Wickelauflage platzieren.

Bevor man sich für ein Modell entscheidet, muss man die Oberseite der Waschmaschine genau abmessen. In der Regel sind die Wickelaufsätze 70 cm breit und 60 cm lang, der Aufsatz sollte lieber zu klein als zu groß sein, denn liegt er seitlich nicht komplett auf, besteht Kippgefahr. Damit das Baby nicht herunterrollen kann, sollte der Wickelaufsatz außerdem über einen umlaufenden Rand in ausreichender Höhe verfügen.

Hat man einen passenden Aufsatz gefunden, dann muss man sich nur noch um eine Wickelauflage kümmern, falls diese nicht zum Lieferumfang gehört. Bei der Auswahl ist darauf zu achten, dass man die Auflage auch gut reinigen kann, da sie doch häufiger verunreinigt wird. Auflagen aus Kunststoff lassen sich bequem mit einem feuchten Tuch reinigen. Hat die Auflage einen Stoffbezug, sollte dieser sich in der Waschmaschine waschen lassen, um ausreichend Hygiene zu gewährleisten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.