Taschengeld

iStockphoto

Spätestens, wenn Ihr Kind das Einschulungsalter erreicht, sollten Sie ihm Taschengeld auszahlen. Dadurch lernen Kinder den Umgang mit Geld sowie seinen Wert kennen. Das Taschengeld gewährt ihnen einen eigenen finanziellen Spielraum in dem Kinder selbstsicher und eigenverantwortlich agieren sollen. Natürlich kann es mal vorkommen, dass Ihr Kind sein Taschengeld schnell ausgibt. Doch sollten Sie einerseits standhaft bleiben, wenn es um Nachschub bittet und andererseits nicht allzu sehr mit dem pädagogischen Zeigefinger wedeln. Kinder lernen, dass Handlungen Konsequenzen nach sich ziehen. Irgendwann sollte es gelernt haben, sein Geld besser einzuteilen und es für besondere Anschaffungen zu sparen.

Gerade in heutigen Zeiten, in der es einem sehr leicht gemacht wird, Kredite aufzunehmen und somit Schulden anzuhäufen, ist der richtige Umgang mit Geld extrem wichtig. Zu schnell und einfach tappt man in die Schuldenfalle.

Generell sollte das Taschengeld nach verschiedenen Altersstufen gestaffelt werden, da mit steigendem Alter auch die Ansprüche der Kinder sich ändern. Die Angaben entsprechen nur groben Richtwerten. Sie sollten aber bedenken, dass mehr nicht besser ist. Besprechen Sie die Höhe doch mit anderen, beispielsweise mit den Eltern der Freunde ihres Kindes. So herrscht auch eine gewisse Homogenität und Neid wird verhindert. Wenn Taschengeld eine finanzielle Belastung für Sie darstellt, besprechen Sie dies ganz offen mit ihrem Kind und versuchen Sie eine adäquate Lösung für beide Seiten zu finden.

Jüngere Kinder können die Dauer eines Monats noch schlecht einschätzen, daher sollte bis zum 10. Lebensjahr Taschengeld wöchentlich ausgezahlt werden. Dann sollte ihr Kind in der Lage sein, diesen Zeitraum zu überblicken und richtig einzuschätzen.

(Richtlinien Deutschland)
Info.pdf

Alter von – bis Taschengeld in Euro Rhythmus
4 –   6 0,50 wöchentlich
6 –   7 1,50 –   2,00 wöchentlich
8 –   9 2,00 –   2,50 wöchentlich
10 – 11 13,00 – 15,00 monatlich
12 – 13 18,00 – 20,00 monatlich
14 – 15 23,00 – 26,00 monatlich
16 – 17 30,00 – 40,00 monatlich
ab 18 50,00 – 60,00 monatlich

(Richtlinien Österreich)
Info.pdf

Alter von – bis Taschengeld in Euro Rhythmus
6 –   8 0,50 –   2,00 wöchentlich
8 – 10 1,50 –   3,00 wöchentlich
10 – 12 2,00 –   3,50 wöchentlich
12 – 14 11,00 – 16,00 monatlich
14 – 16 16,00 – 30,00 monatlich
16 – 18 30,00 – 50,00 monatlich
18 – 20 50,00 – 70,00 monatlich
über 20 70,00 – 100,00 monatlich

Damit das Taschengeld bei ihrem Kind den richtigen Lerneffekt erzielt, müssen auch Sie bestimmte Regeln einhalten.

Zahlen Sie das Taschengeld in voller Höhe zu dem festgesetzten Termin aus. Feste Strukturen sind sehr wichtig und ihr Kind sollte Sie nicht daran erinnern müssen oder gar betteln.

Geben Sie kein Extrageld, nur weil das gesamte Taschengeld bereits aufgebraucht wurde und ihr Kind bettelt. Besprechen Sie mit ihrem Kind die Situation und wie es sie zukünftig verhindern kann.

Bestrafen Sie ihr Kind nicht mit einer Kürzung oder gar Streichung des Taschengeldes. Denn das Taschengeld stellt keine Belohnung für das Kind dar, sondern soll den Umgang mit Geld lehren. Außerdem sollte eine Strafe immer in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Fehlverhalten stehen.

Lassen Sie ihr Kind selbst entscheiden, was es sich von seinem Geld kaufen möchte, wobei die Anschaffungen natürlich altersgerecht sein müssen. Geben Sie keine wertenden Urteile über das Gekaufte. Das Taschengeld ist für die Wünsche des Kindes dar und nicht um Zwingenderforderliches wie Schulsachen zu kaufen.

Verknüpfen Sie Taschengeld nicht mit Verpflichtungen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.